Monate: November 2020

Rezension | „Drachenaura“ – Stahldrache 02 – McLaughlin & Anderle

Meine Güte, war ich am Kotzen. Jetzt davon abgesehen, dass der Klappentext bis auf eine Sache bereits ziemlich alles verrät, was im Buch passiert – und zwar eigentlich gar nicht mal so viel – mag ich diesem Buch leider keine weitere positive Rezension geben.
Widmen wir uns hier mal dem ersten Absatz des Klappentextes: „Der Aufstand der Straßengangs von Detroit“, also Mehrzahl. Für mich klingt das nach bürgerkriegs-ähnlichen Zuständen auf den Straßen: Molotov-Cocktails, brennende Reifen, auf Mad-Max-Style gepanzerte Autos, Zerstörung überall.

Lesemonat | Oktober 2020

Huch, nun ist schon wieder der November fast vorbei und ich habe noch nicht einmal meinen Lesemonat für Oktober veröffentlicht. Ups 😀 Aaalso … den Anfang im Oktober haben weitere drei Bücher der „Liv Beaufont“-Reihe von Sarah Noffke und Michael Anderle gemacht, und zwar „Die dickköpfige Fürsprecherin“ (Teil 6), „Die unbeugsame Kämpferin“ (Teil 7) sowie „Die außergewöhnliche Kraft“ (Teil 8). Alles supertolle Bücher, bis hierhin bleibt diese Buchreihe für mich immer auf gleichbleibenden, amüsant-hohem Niveau. Toll! Vom gleichen Verlag habe ich mir dann auch endlich den zweiten Teil der „Stahldrache“-Serie mit Namen „Drachenaura“ von Kevin McLaughlin & Michael T. Anderle. Teil 1 hatte ich bereits rezensiert und nach meinen verkorksten Maßstäben für ziemlich gut befunden, von dieser Fortsetzung war ich dann leider eher enttäuscht. Die Geschichte hat sich nach meinem Empfinden sehr langsam vorangeschleppt, und eine Protagonistin, die sich ständig für etwas Besseres hält, war mir dann auch eher zuwider. Mal schauen, wann und ob ich dem dritten Teil dann eine Chance gebe … Update: Hier geht’s zur Rezension zu Teil 2. Geschichtentechnisch gerettet hat …

Rezension | Ophelia Scale – „Die Welt wird brennen“ – Lena Kiefer

Im Zentrum der Geschichte steht die nun 18-jährige Ophelia, die, wie auch ihr Vater, in jüngeren Jahren ganz vernarrt in fortgeschrittene Technologie war. Im Jahr 2128 beschloß König Leopold, dass Menschen aufgrund des technologischen Fortschritts menschliche Werte und ein soziales Miteinander dermaßen verlernt haben, dass er zur sogenannten „Abkehr“ ausruft – dem Verbot aller technischen Geräte.